Bauchdecken­straffung in Stuttgart


Bauchdeckenstraffung – für einen schön geformten Bauch


Eine wohlgeformte und schöne Körpermitte ist für viele Frauen ein wichtiges Schönheitsmerkmal und eng mit dem eigenen Wohlbefinden verbunden. Besonders nach einer Schwangerschaft oder einer starken Gewichtsabnahme entstehen häufig bleibende Veränderungen der Bauchpartie, die es Frauen schwer machen, sich im eigenen Körper wohlzufühlen.

Eine Bauchdeckenstraffung kann den Traum einer schlanken Silhouette wahr machen, indem störende Hautfalten entfernt und die Bauchdecke behutsam gestrafft wird. Die Behandlung kann Frauen dabei unterstützen, sich in ihrem Körper wieder rundum wohlzufühlen und ihre positive Ausstrahlung wiederzuerlangen.

Was genau ist eine Straffung der Bauchdecke?


Bei einer Bauchdeckenstraffung oder Abdominoplastik wird die Bauchdecke ganzheitlich oder teilweise sanft gestrafft, um wieder ein harmonisches Gesamtbild zu erreichen. Welche Art der Bauchstraffung für Sie am besten geeignet ist, besprechen wir vorab in einem ausführlichen und individuellen Beratungsgespräch.

In vielen Fällen reicht schon eine Mini-Bauchdeckenstraffung aus, um einen schönen Bauch zu zaubern. Dabei handelt es sich um eine kleinere Form der Bauchstraffung, bei der lediglich der Unterbauch gestrafft wird und der Bauchnabel unberührt bleibt.

Eine vollständige Bauchdeckenstraffung kommt für alle Patientinnen infrage, die unter einem großflächigen Hautüberschuss leiden. Bei dieser Methode werden sowohl der obere, mittlere und untere Bereich des Bauches in die Behandlung mit einbezogen und auf diese Weise eine Straffung der gesamten Körpermitte erreicht. Durch die großflächige Operation wird in den meisten Fällen auch der Bauchnabel versetzt, sodass ein schönes Gesamtbild entstehen kann.

Bei der Bauchstraffung wird auch der Schamhügel durch einen Schamhügellift mitgestrafft, außerdem können Schwangerschaftsstreifen oder Kaiserschnittnarben in die Behandlung miteinbezogen werden.

Es ist darüber hinaus möglich, den Eingriff mit einer Fettabsaugung zu kombinieren. Dieses Vorgehen macht dann Sinn, wenn störende Fettpölsterchen entfernt werden und anschließend Hautüberschüsse zurückbleiben. Durch eine zusätzliche Bauchstraffung kann das Gesamtergebnis einer Fettabsaugung ergänzt werden, um die Wunschvorstellung der Patientin zu erfüllen.


Die Vorteile einer Bauchstraffung auf einen Blick


  • Straffe und natürlich schöne Bauch
  • Auch die Taille wird schmaler und schlanker
  • Das optische Gesamtbild wird verschönert
  • Das Selbstbewusstsein kann gesteigert werden
  • Dehnungsstreifen und Narben können ebenfalls entfernt werden
  • Ein Schamhügellift ist inbegriffen
  • Das Ergebnis ist dauerhaft

Für wen eignet sich eine Straffung der Bauchdecke?


Es gibt viele Gründe für den Wunsch nach einer natürlichen Bauchdeckenstraffung. Vielleicht haben eine oder mehrere Schwangerschaften die Bauchdecke überdehnt, sodass sie sich nicht mehr von selbst vollständig zurückbilden kann oder nach einer erfolgreichen Diät sind zwar das überflüssige Gewicht verschwunden, aber eine erschlaffte Haut ist zurückgeblieben. Auch das Alter kann der Grund für eine Bauchstraffung sein, weil das Gewebe mit der Zeit an Straffheit und Elastizität verliert.

Grundsätzlich ist eine Straffung der Bauchdecke also eine mögliche Behandlung für alle Frauen, die erschlaffte Hautreste und Fettpölsterchen beseitigen möchten und sich davon einen Gewinn an Lebensqualität und Selbstbewusstsein erhoffen.


Warum sollten Sie sich für unsere Praxis entscheiden?


Für ein gelungenes Ergebnis sind chirurgisches Können und ein Blick für ästhetische Proportionen besonders wichtig. Als ausgebildeter und erfahrener Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie steht Ihnen Dr. Hodorkovski mit großem Fachwissen und langjähriger Erfahrung zur Seite und gewährleistet gemeinsam mit seinem professionellen Team das gewünschte Ergebnis Ihrer Bauchstraffung.

Das könnte Sie auch interessieren: Brustvergrößerung, Faltenbehandlung ohne OP in Stuttgart

Bauchdeckenstraffung | Kurzinformation

Operationszeit
ca. 1,5 - 2 Stunden
Narkoseart
Vollnarkose
Aufenthaltsdauer
1 - 4 Tage stationär
Gesellschaftsfähig
nach ca. 3 - 7 Tagen
Arbeitsfähig
nach ca. 1 - 3 Wochen
Kosten
ab 4.500,- Euro
Hier finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema:
Dr. med. Igor Hodorkovski Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Stuttgart

Dr. med. Igor Hodorkovski berät Sie gerne persönlich

Fragen und Antworten zur Bauchdeckenstraffung in Stuttgart

Nach einer oder mehreren Schwangerschaften, wie auch einer starken Gewichtsabnahme, kommt es häufig vor, dass das Gewebe am Bauch erschlafft ist und hängt. Die moderne ästhetische Chirurgie ermöglicht ein Entfernen von überschüssigem Gewebe und bringt den Bauch wieder in seine ursprüngliche, straffe Form.

Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, sich bereits heute über die Bauchdeckenstraffung ausführlich informieren zu können und Ihnen Antworten auf Ihre Fragen geben. Deshalb haben wir für Sie alle Fragen zusammengetragen, die uns häufig von unseren Patienten gestellt wurden.

Ist Ihre Frage bei den nachfolgenden FAQs nicht dabei? Rufen Sie uns bitte an und wir beraten Sie sehr gerne.

direkt kontaktieren

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten einer Bauchstraffung?

In der Regel ist eine Bauchdeckenstraffung eine Behandlung, die nicht von der Krankenkasse übernommen wird. Die Kosten der Operation werden von der Krankenkasse nur dann begleichen, wenn ein medizinischer Grund für die Straffung der Bauchdecke vorliegt.

Wie sollte ich mich nach einer Bauchstraffung verhalten?

Eine Bauchstraffung ist eine Anstrengung für den menschlichen Körper, weshalb nach dem Eingriff einige Dinge beachtet werden sollten. Das ist besonders wichtig, um einen reibungslosen Heilungsprozess und ein perfektes Ergebnis zu gewährleisten.

  • Nach der Behandlung sollten Sie Ihren Körper bis zu zwei Monate vor direkter Sonneneinstrahlung schützen. Bitte verzichten Sie in dieser Zeit außerdem auf Besuche in Solarien, Saunen und Schwimmbädern.

  • Der Konsum von Nikotin beeinflusst die Wundheilung negativ, weshalb sie bis zu drei Wochen nach dem Eingriff auf das Rauchen verzichten sollten. Wir empfehlen unseren Patientinnen, sogar ganz mit dem Rauchen aufzuhören, um eine bestmögliche Heilung zu gewährleisten.

  • Wir empfehlen, sportliche Aktivitäten nach einer Bauchdeckenstraffung für die ersten sechs Wochen einzustellen. Danach können Sie jedoch wieder mit leichtem Training beginnen. Bitte stimmen Sie sich mit Dr. Hodorkovski ab, um den optimalen Zeitpunkt für sich selbst zu finden.

  • Bitte schlafen Sie in den ersten sechs Wochen nach der Operation nicht auf dem Bauch, um den Heilungsprozess zu unterstützen. Wir empfehlen, in der ersten Zeit nach der Behandlung das Schlafen auf dem Rücken.

Was unterscheidet eine Bauchdeckenstraffung von einer Fettabsaugung?

Unsere Patientinnen stellen uns oft die Frage nach dem Unterschied zwischen einer Fettabsaugung und einer Bauchdeckenstraffung. Bei einer Fettabsaugung wird Fett durch mehrere kleinere Einstiche abgesaugt, während bei einer Bauchstraffung erschlaffte Haut und Fett aus der entsprechenden Bauchpartie entfernt wird. Eine Bauchmuskelstraffung ist ebenfalls Teil einer Bauchdeckenstraffung und ein wesentlicher Unterschied zu der Fettabsaugung.

Wie lange beträgt die OP- und Krankenhausaufenthaltsdauer bei einer Bauchdeckenstraffung?

Die reine OP-Dauer bei einer Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) beträgt ca. 1,5 bis 2,5 Stunden, der Krankenhausaufenthalt nach der Operation liegt bei etwa 2 bis 7 Tagen.

Beides ist abhängig von der Operationsmethode, die bei Ihnen angewandt wird, Ihrer Genesung nach der Operation und Ihrem eigenen Befinden. In einem ausführlichen Beratungsgespräch vorab wird sich Dr. Hodorkovski Ihren Ausgangsbefund genau ansehen und Ihnen nähere Informationen dazu mitteilen.

Werden bei einer Bauchdeckenstraffung mit Rektusdiastase die Bauchmuskeln vernäht?

Nach der Schwangerschaft oder einer morbiden Adipositas (krankhafte Fettleibigkeit) ist die sogenannte Rektusdiastase oft der Fall. Das bedeutet, dass die Muskulatur sich so weit auseinander gedehnt hat, dass hierdurch ein fühlbarer und tastbarer Spalt am Bauch entstanden ist. Trotz regelmäßiger Sportübungen ist eine vollständige Regenerierung des Bindegewebes ohne operativen Eingriff dann manchmal nicht mehr möglich.

Ist dies der Fall kann die Bauchmuskulatur während der Bauchdeckenstraffung vernäht werden. Dadurch entsteht eine Art „inneres Korsett“, was den Straffungseffekt zusätzlich verstärkt. Die Nähte lösen sich nach mehreren Monaten von ganz allein auf.

Wann kann eine Bauchdeckenstraffung nach einer Schwangerschaft durchgeführt werden?

Nach einer Schwangerschaft bilden sich einige der körperlichen Veränderungen wieder zurück. Wir raten unseren Patientinnen deshalb, diese Rückbildung zunächst abzuwarten und erst anschließend eine Behandlung vornehmen zu lassen. Deshalb sollten Sie eine Bauchstraffung frühestens ein Jahr nach der Schwangerschaft durchführen lassen. 

Natürlich können Sie auch nach der Operation wieder schwanger werden. Das Ergebnis dadurch jedoch beeinträchtigt. Deshalb empfehlen wir unseren Patientinnen, eine Bauchdeckenstraffung erst vornehmen zu lassen, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist.

Wie lange ist man arbeitsunfähig nach einer Bauchdeckenstraffung?

Nach einer Bauchdeckenstraffung (als Krankenkassenleistung) erhalten Sie von uns eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für 2 – 4 Wochen. Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit richtet sich nach Ihrer ausgeübten Tätigkeit sowie dem individuellen Heilungsverlauf.

Handelt es sich bei der Bauchdeckenstraffung um keine Krankenkassenleistung, sollten Sie je nach beruflicher Tätigkeit mindestens 2 Wochen Urlaub zur Genesung einplanen.

Muss ich mich selbst um einen Kompressionsverband kümmern?

Selbstverständlich müssen Sie sich nicht um eine Kompression für Ihre Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) kümmern, das übernehmen wir sehr gerne für Sie. Der Kompressionsverband (Miederhose) begünstigt das Zusammenwachsen der Wundränder und wird Ihnen direkt nach der Bauchdeckenstraffung in der Klinik angelegt. Wenn Sie von Ihrer Narkose wieder aufwachen, ist also bereits alles für Sie erledigt.

Ab wann ist es sinnvoll mit der Narbenpflege nach einer Bauchdeckenstraffung zu beginnen?

In der Regel können Sie nach dem Fäden ziehen (ca. 14 Tage Post-OP) damit beginnen, die Narben mit einer rückfettenden Salbe oder unserem N-Öl zu pflegen. Wenn Sie zum Entfernen der Fäden in unsere Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Stuttgart kommen, werfen wir auch nochmal einen Blick darauf, wie gut die Narben abgeheilt sind und teilen Ihnen mit, ob Sie bereits mit der Pflege beginnen können.

Wie läuft eine Bauchdeckenstraffung bei uns in der Praxis UNIKAT AESTHETIK in Stuttgart ab?

Die Operationsmöglichkeiten bei einer Bauchstraffung sind sehr verschieden und werden anhand der Stärke der Haut- und Muskelerschlaffung sowie den individuellen Vorstellungen unserer Patienten ausgewählt.

Vor der OP wird die Schnittführung auf die Haut aufgezeichnet. Diese kann durch die individuellen körperlichen Voraussetzungen variieren und beispielsweise waagerecht oder geschwungen verlaufen. Im nächsten Schritt wird über dem Schambereich entlang der Schnittführung ein vorsichtiger Schnitt gesetzt und die Bauchdecke von der Muskulatur gelöst.

Bei einer Mini-Bauchdeckenstraffung erfolgt dies bis zur Höhe des Bauchnabels, während das Lösen der Muskulatur bei einer vollständigen Bauchdeckenstraffung bis auf die Höhe des Rippenbogens erfolgt. Bei einer vollständigen Bauchstraffung wird außerdem der Bauchnabel durch einen runden Schnitt vom restlichen Gewebe getrennt.

Nachdem die Bauchdecke von dem darunterliegenden Gewebe gelöst wurde, kann im nächsten Schritt überschüssiges Fett und Gewebe entfernt und die Bauchdecke gestrafft werden. Hier ist es darüber hinaus möglich, eine Straffung der Bauchmuskulatur vorzunehmen. Bei einer vollständigen Bauchstraffung wird anschließend die Position des Bauchnabels angepasst, während dieses Vorgehen bei einer Mini-Bauchdeckenstraffung entfällt.

Im letzten Schritt werden die Schnitte behutsam vernäht und mehrere Wunddrainagen gelegt. Diese sollen gewährleisten, dass Blut und Wundsekrete optimal aus der Wunde ablaufen können.